Filter schließen
Filtern nach:

1984 - 1999 Evolution

1984 wurde der erste von Harley Davidson mittels computergestützter Konstruktion (CAD) entwickelte Motor eingeführt und hat sich bis heute als zuverlässiges Antriebsaggregat erwiesen. Der Evolution-Motor wartete mit einer niedrigeren Drehzahl und hydraulischer Nachregulierung des Ventilspiels auf. Ein brandneuer Motor also, der besser lief, weniger Benzin verbrauchte und über mehr PS und Drehmoment verfügte. An die eckigen Konturen von Zylinderkopf und Kipphebelgehäuse, welches sehr an japanische Motorenbauart angeglichen wurden und dadurch seiner Zeit schlimmster Kritikpunkt für die eingeschworene Fangemeinde war, hat man sich derweilen gewöhnt. Heute finden sich in den Zubehör-Katalogen jede Menge eckiger und aus dem vollen Aluminium herausgearbeitete Motorenbauteile.
Bei der Entwicklung des neuen Antriebs (Motor, Kupplung und Getriebe) arbeitete Harley Davidson eng mit der Porsche AG, Stuttgart, zusammen. Wenn dieser damals neue Harley Davidson Motor als unzerstörbar galt, so lag das vor allem an drei technischen Gegebenheiten. Zunächst sein Lauf im unteren Drehzahlbereich. Bei 3000 Umdrehungen war er im Gegensatz zu den meisten anderen Motoren seiner Zeit schon "voll da". Zweitens sein Schmiersystem. Der Motor war nun mit einer 2,8 Liter fassenden Ölwanne versehen und wartete mit zwei anstatt nur einer Öl-Pumpe - wie noch seine Vorgänger - auf. Diese garantierten eine optimale Ölzirkulation. Die erste pumpte das Öl in einen separaten Behälter, und die zweite, die Ansaugpumpe, vollendet die Zirkulation. Während der Schutz im kalten Zustand für die meisten damaligen Motorräder ein Problem darstellte, war es somit bei den Harleys gelöst. Selbst wenn diese V-Twins im kalten Zustand ein lauteres charakteristisches Geräusch machten als im warmen Zustand, so waren sie doch trotz allem perfekt geschmiert.
Produziert wurde der damals neue Motor in einem Joint-Venture zwischen beiden Firmen in Kansas City, USA.

1984 wurde der erste von Harley Davidson mittels computergestützter Konstruktion (CAD) entwickelte Motor eingeführt und hat sich bis heute als zuverlässiges Antriebsaggregat erwiesen. Der... mehr erfahren »
Fenster schließen
1984 - 1999 Evolution

1984 wurde der erste von Harley Davidson mittels computergestützter Konstruktion (CAD) entwickelte Motor eingeführt und hat sich bis heute als zuverlässiges Antriebsaggregat erwiesen. Der Evolution-Motor wartete mit einer niedrigeren Drehzahl und hydraulischer Nachregulierung des Ventilspiels auf. Ein brandneuer Motor also, der besser lief, weniger Benzin verbrauchte und über mehr PS und Drehmoment verfügte. An die eckigen Konturen von Zylinderkopf und Kipphebelgehäuse, welches sehr an japanische Motorenbauart angeglichen wurden und dadurch seiner Zeit schlimmster Kritikpunkt für die eingeschworene Fangemeinde war, hat man sich derweilen gewöhnt. Heute finden sich in den Zubehör-Katalogen jede Menge eckiger und aus dem vollen Aluminium herausgearbeitete Motorenbauteile.
Bei der Entwicklung des neuen Antriebs (Motor, Kupplung und Getriebe) arbeitete Harley Davidson eng mit der Porsche AG, Stuttgart, zusammen. Wenn dieser damals neue Harley Davidson Motor als unzerstörbar galt, so lag das vor allem an drei technischen Gegebenheiten. Zunächst sein Lauf im unteren Drehzahlbereich. Bei 3000 Umdrehungen war er im Gegensatz zu den meisten anderen Motoren seiner Zeit schon "voll da". Zweitens sein Schmiersystem. Der Motor war nun mit einer 2,8 Liter fassenden Ölwanne versehen und wartete mit zwei anstatt nur einer Öl-Pumpe - wie noch seine Vorgänger - auf. Diese garantierten eine optimale Ölzirkulation. Die erste pumpte das Öl in einen separaten Behälter, und die zweite, die Ansaugpumpe, vollendet die Zirkulation. Während der Schutz im kalten Zustand für die meisten damaligen Motorräder ein Problem darstellte, war es somit bei den Harleys gelöst. Selbst wenn diese V-Twins im kalten Zustand ein lauteres charakteristisches Geräusch machten als im warmen Zustand, so waren sie doch trotz allem perfekt geschmiert.
Produziert wurde der damals neue Motor in einem Joint-Venture zwischen beiden Firmen in Kansas City, USA.